Dr. Volker Schacke vom Evinger Geschichts- und Kulturverein stellt die Geschichte und die Entwicklung des ehemaligen Betriebsgeländes der Zeche Minister Stein mit dem erhaltenen Hammerkopfturm in Dortmund-Eving vor. Inhalte sind dabei neben dem historischen Hintergrund der gelungene Strukturwandel und der Erhalt von Industriekultur. Ein Schwerpunkt ist in diesem Zusammenhang die Vorstellung der Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund, die ihren Sitz auf Minister Stein hat. Der Film wurde in Zusammenarbeit mit dem Evinger Geschichts- und Kulturverein und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller produziert.

© Uli Möller

Kirche in Lindenhorst

Video aufgenommen zum Tag des Offenen Denkmals 2020

Mit freundlicher genehmigung der Denkmalbehörde der Stadt Dortmund

Anhand von alten und neuen Fotos lässt Dr. Volker Schacke, stellvertretender Vorsitzender des Evinger Geschichts- und Kulturverein, die Geschichte des Dortmunder Vorort Lindenhorst Revue passieren. Hier steht das älteste oberirdische Bauwerk der Stadt Dortmund. Der Film entstand in Zusammenarbeit mit dem Evinger Geschichts- und Kulturverein  und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller 

Die Firma Scheipers Mühle ist eine der 250 ältesten Firmen im Ruhrgebiet. Die erste Mühle an dem Standort in Dortmund-Brechten war die abgerissene Dortmunder Stadtmühle vom Hohen Wall. Heinrich Scheiper gibt beim Evinger Geschichts- und Kulturverein einen geschichtlichen Rückblick über die Mühlen im Raum Dortmund.

Viele bekannte Spieler des BvB wie Kevin Großkreuz, Michael Zorc, Lars Ricken und viele andere kommen aus dem Dortmunder Vorort Eving. Der BvB Historiker Gerd Kolbe erzählt auf amüsante Weise die Geschichte der Evinger Spieler.

Viele Staatenlose und ehemalige Zwangsarbeiter fanden in der aus dem Boden gestampften Siedlung in Dortmund-Eving nach dem 2. Weltkrieg eine neue Heimat. Danuta Jellinek schildert anschaulich den schwierigen Weg der Integration in die bundesdeutsche Gesellschaft.

Digitaler Beitrag zum Tag des offenen Denkmals 2021.
Der Lindenhoster Kirchturm gehört zu den ältesten Kirchtürmen der Region und ist das letzte Relikt, das an die Grafen von Dortmund erinnert. Dr. Ingo Fiedler zeigt die Geschichte und künftige Nutzungsmöglichkeiten auf.
Der Film entstand in Zusammenarbeit mit
Dr. Ingo Fiedler,
dem Förderverein Lindenhorster Kirchturm
,
dem Heimatverein Dortmund-Holthausen,
dem Evinger Geschichtsverein, und
dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller.

Virtueller Rundgang durch den Innenraum der Lindenhorster Kirche vor der Entwidmung.

Der Lindenhoster Kirchturm gehört zu den ältesten Kirchtürmen der Region und ist das letzte Relikt, das an die Grafen von Dortmund erinnert.
Dr. Ingo Fiedler zeigt die Geschichte und künftige Nutzungsmöglichkeiten auf.
Der Film entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Ingo Fiedler,
dem Förderverein Lindenhorster Kirchturm
,
dem Heimatverein Dortmund-Holthausen
,
dem Evinger Geschichts- und Kulturverein
und
dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller

 

© Uli Möller

 Teufenzeiger der Zeche Minister Stein Dortmund. Restauriertes Industriedenkmal der Zechengeschichte in Dortmund-Brechten

© Uli Möller

Werner Böttger, der letzte Betriebsführer der Zeche Minister Stein in Dortmund-Eving, berichtet im Gespräch mit Dr. Volker Schacke, stellvertretender Vorsitzender des Evinger Geschichts- und Kulturverein, über das Ende des Zechenbetriebes im Jahr 1987.

Die bekannte Jazzsängerin Jane Franklin sorgte am Wohlfahrtsgebäude in Dortmund-Eving mit bekannten Pop- und Jazzsongs für gute Stimmung. Begleitet wurde sie von Jochen Schrumpf und Martin Klausmeier.

Historischer Rundgang über den Nordfriedhof in Dortmund-Eving neben der ehemaligen Zeche Minister Stein. Christian Berndt, der Leiter des Nordfriedhofs, zeigt die restaurierten Denkmale der Zechenunglücke auf Minister Stein und der Zeche Kaiserstuhl und liefert dazu das Hintergrundwissen. An vielen historischen Gräbern lässt er die Dortmunder Stadtgeschichte wieder aufleben. Gerda Horitzky, Vorsitzende des Förderverein Nordfriehof, zeigt anhand von Beispielen, was der Förderkreis schon alles erreicht hat. Der Film wurde in Zusammenarbeit mit dem Evinger Geschichts- und Kulturverein http://www.geschichtsundkulturverein-... und dem Fotografen und Filmemacher Uli Möller http://www.uli-moeller-fotografie.de/... produziert.