Details

Der Stadtbezirk Dortmund-Eving im Dortmunder Norden

Ein Ortsteil im Grünen

Eving  holthausen  kemminghausen  brechten  lindenhorst

Der Stadtbezirk Eving wurde nach dem 2. Weltkrieg gegründet.
Er umfasst die ehemals selbständigen Ortschaften Brechten (ca. 1000 Jahre alt), Holthausen, Lindenhorst, Eving und Kemminghausen (ca. 800 - 900 Jahre alt).
Die Dörfer wurden in den Jahren 1914 bis 1924 nach Dortmund eingemeindet und bildeten mit anderen Ortsteilen die Großstadt Dortmund.
Sie hatten bis zur Zeit der Industrialisierung landwirtschaftlichen Charakter.
In Eving und Lindenhorst begann 1870 mit der Teufe der ersten Schächte auf den Steinkohlenzechen "Minister Stein" und "Fürst Hardenberg" der Wandel zur Industriegesellschaft.
Die Zechen waren bis zur Stillegung 1987 der Haupterwerbszweig im Stadtbezirk. Die Belegschaft der Bergwerke betrug in Spitzenzeiten über 8.000 Beschäftigte.
Durch den Zuzug von Bergleuten und Vertriebenen aus den ehemaligen Ostgebieten wuchs der Stadtbezirk bis auf 41.000 Einwohner.
Heute beträgt die Zahl der Einwohner  fast 38.000, davon sind ca. 27 % ausländische Bürgerinnen und Bürger.
Der Stadtbezirk unterliegt jetzt dem Strukturwandel zu einer modernen Dienstleistungsgesellschaft.