Details

Die Gründung des Vereins

Gründungsurkunde

AugustWagner Der "Evinger Geschichtsverein" wurde am 26. Mai 1993 beim Gastwirt Petermeier im Lokal "Zum Mundschenk" an der Evinger Straße gegründet. 17 Frauen und Männer wurden Mitglied des Vereins. Der  Initiator August Wagner (Foto) wurde zum Vorsitzenden gewählt.

Der Zweck des Vereins ist es, sich mit historischen und zeitgeschichtlichen Themen des Stadtbezirks Eving mit den Ortsteilen Brechten, Eving, Lindenhorst, Holthausen und Kemminghausen zu beschäftigen und kulturelle Aktivitäten durchzuführen. Tagungen, Vorträge und öffentliche Diskussionsveranstaltungen werden organisiert. Ein öffentliches Geschichtsarchiv ist im Aufbau, Broschüren oder andere Schriften werden verfasst sowie Veranstaltungen durchgeführt. Der Verein arbeitet mit anderen Vereinen und Organisationen im Stadtbezirk zusammen. Es finden, in von der Hauptversammlung festgelegter Folge, Monatsversammlungen im "Wohlfahrtsgebäude", Nollendorfplatz 2, statt.

Details

10-jährigen Bestehen des Vereins

flyer1  flyer2  flyer3  flyer4  flyer5  flyer6


   

Details

Nachruf August Wagner

Der Evinger Geschichtsverein trauert um August Wagner.

Am Samstag (23. Feb. 2008) starb der Gründer und langjährige Vorsitzende des Evinger Geschichtsvereins im Alter von 81 Jahren. August Wagner war über viele Jahre der Motor des Vereins. Er wurde für seine Verdienste im Jahr 2005 zum Ehrenvorsitzenden des Geschichtsvereins ernannt. Allein seiner Initiative war die Gründung des Evinger Geschichtsvereins im Jahr 1993 zu verdanken.
Darüber hinaus war der Evinger Sozialdemokrat über 48 Jahre "seiner" Partei treu und bis 1994 Bezirksvorsteher der Bezirksvertretung Eving. August Wagner stand dem SPD-Ortsverein immer mit Sach- und Fachverstand zur Seite und wurde für sein Engagement mit der höchsten Parteiauszeichnung, der "Willy-Brandt-Medaille", im Jahr 2003 geehrt.
August Wagner war darüber hinaus viele Jahre Knappschaftsältester und seit 20 Jahren Patientenfürsprecher des Knappschaftskrankenhauses Dortmund. Besonders am Herzen lag August Wagner der Aufbau der Geschichtswerkstatt und die Herausgabe des Evinger Geschichtsbuches. Ohne ihn wäre die Geschichts- und Kulturarbeit, wie sie von dem Verein im Stadtbezirk Eving geleistet wird, nicht denkbar gewesen. Bis zum Schluss beteiligte sich August Wagner aktiv an der Vereinsarbeit.
Die Mitglieder und der Vorstand des Evinger Geschichtsvereins trauern mit der Familie um August Wagner, der mit seiner Schaffenskraft, persönlichen Bescheidenheit und menschlichen Größe unvergessen bleiben wird.
< Ruhr Nachrichten 27.02.2008 >

August Wagner ist auf dem Kommunalfriedhof Eving-Kemminghausen beigesetzt.